Mein Lupo G40

      Super Projekt und Interessanter Bericht.
      Den Umbaugrund mit der Vorderachse kann ich gut nachvollziehen, hab mittlerweile auch 2 von den G40 Kisten ;)

      Der Motor macht aber bestimmt auch im Lupo/Arosa Spaß. Soll er Motortechnisch original bleiben, oder bekommt er das übliche G40 Tuning?

      Mit der Auspuffanlage wäre ich etwas vorsichtig, da ist der Motor recht empfindlich. Ich hatte kurzzeitig auch einen Zubehörauspuff dran und dadurch deutliche Leistungseinbußen. Aber das sind ja Kleinigkeiten, welche nach der Fertigstellung optimiert werden können.

      Weiterhin viel Spaß beim basteln, bin auf das Endergebnis gespannt 8)

      Miniman schrieb:

      Super Projekt und Interessanter Bericht.


      Danke.

      Miniman schrieb:

      Der Motor macht aber bestimmt auch im Lupo/Arosa Spaß. Soll er Motortechnisch original bleiben, oder bekommt er das übliche G40 Tuning?

      Ich hoffe ja, dass ich bei etwa 850kg lande, zumindest deutlich unter 900. Dann sollte der Motor im Arosa so gut funktionieren wie im Polo. Ein paar km/h Höchstgeschwindigkeit sind wahrscheinlich wegen der deutlich besseren Aerodynamik noch drin. Vielleicht auch nicht, auf dem Polo hatte ich 165er Reifen, jetzt sollen 195er drauf. Aber Vmax ist sowieso nicht mein Ding.

      Erst mal bleibt er serienmäßig, später soll moderat getunt werden. Irgendwas zwischen 140 und 150 PS wird reichen. Für mehr reicht mein Talent sowieso nicht.

      Miniman schrieb:

      Mit der Auspuffanlage wäre ich etwas vorsichtig, da ist der Motor recht empfindlich. Ich hatte kurzzeitig auch einen Zubehörauspuff dran und dadurch deutliche Leistungseinbußen. Aber das sind ja Kleinigkeiten, welche nach der Fertigstellung optimiert werden können.

      Meines Wissens kommen die Einbußen durch AGAs beim G40 vor allem durch zu groß dimensionierte Rohre zustande - davon kann bei mir ja nicht die Rede sein... Aber stimmt schon, das halte ich im Auge.
      Wenn ich hinterher erstmal nur 90 PS habe, wär mir das auch egal. Gut, wär schon scheiße. Aber Priorität ist, den überhaupt erst auf die Strasse zu bekommen. Du hast ganz recht, später kann und wird optimiert werden.
      So, der 3L ist zerlegt, der Arosa ist wieder in der Scheune. Geht aber noch nicht so richtig weiter, nur kleine Schritte im Moment.
      Ich will noch das Arosa-Blech an den 3L schrauben, damit das hier nicht im Weg liegt. Heute habe ich immerhin den linken Kotflügel demontiert und den Schließzylinder aus der Beifahrertür geholt.

      Am Kotflügel war der Torx der Schraube ganz unten ausgenudelt (natürlich), weshalb folgende Methode zum Einsatz kam:



      Eine alte Schraube auf die am Arosa geschweißt. Die Hitze löst die Verbindung und an den Sechskant kann man mehr Kraft bringen. Hier noch mal in ausgedrehtem Zustand:



      Nachdem ich mir ob meiner Raffinesse ausreichend auf die Schulter geklopft hatte, konnte ich wieder mit Besen und Kehrblech hantieren:



      Bei der Fahrertür hatte ich den Schließzylinder in 10 Minuten draussen; am Wochenende, ungeplant, weil ein junger Mann spontan die Tür kaufte - ich hatte Karrosserieteile für je 10,- inseriert.
      Rechts hat's 'ne Stunde oder so gedauert, und ich weiß eigentlich nicht genau, warum das Scheißding nicht raus wollte, bzw. wieso es dann doch geklappt hat.

      Ok, mir fällt gerade selber auf, wie banal das ist. Ich warte lieber, bis ich was Interessantes habe.

      Aber wo ich gerade hier bin: Wofür ist eigentlich dieses waagrechte Blech vorne links am linken Längsträger? Ist das Kunst oder kann das weg? Ich mach noch ein Bild und stell das morgen ein...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Dellen“ ()

      Danke, da_flo. Wenn Du Dir da Gedanken drüber gemacht hast, die mich interessieren könnten, immer her damit - ignorieren kann ich die ja immer noch... :P

      Mal eine kurze Zwischenfrage: Ich hab ja jetzt Lupo-Dreieckslenker und Achsschenkel/Radlagergehäuse vom Polo GTI verbaut. Weil ich dachte, dass damit meine Arosa-Antriebswellen zu kurz wären, habe ich mir welche vom Lupo SDI besorgt.
      Jetzt habe ich gesehen, dass die linke äußere Manschette ein Loch hat (obwohl ich vorher geguckt habe. Seufz). Kein Ding, aber als ich mir das angeschaut habe, kam mir der Gedanke: "Bisschen sehr komprimiert"
      Ich bitte um Meinungen, ob das normal ist, wenn der Balg so aussieht:



      Sonst ist die Welle wohl zu lang, dann mache ich da natürliche keine neue Manschette drauf...

      Und noch ein Ausblick auf kommende Attraktionen (dauert aber noch ein paar Tage):

      Ich hab auch Radlager vom Polo 6N2 GTI, allerdings sind die bei allen Arosa und Lupo die Radlager von Werk aus identisch mit denen vom Polo GTI!
      Die einzigen Teile, die die Spur beeinflussen, bei Lupo und Arosa, ist das Führungsgelenk. Wenn Dir die Spur nicht weit genug nach außen geht, dann tausch einfach mal die Führungsgelenke von rechts nach links.
      Wenn es anständig werden soll, dann mache ich es selbst.
      Wenn es VW könnte, wären wir nicht hier.
      Ich bin kein Schrauber, ich bin Individualist, sonst wüsste ich ja, was ich mache.
      100% ig sicher, dass es tatsächloch die GTI Traggelenke sind? Diese gibt esausschließlich bei VW als original Teil. Also def. nicht im Zubehör zu bekommen.

      Ja die Querlenker vom Lupo sind ca. 10mm länger und das Traggelenk vom GTI nochmal 15mm.

      Ja genau das meine ich!
      Bilder
      • 20150620_144504~2.jpg

        1,93 MB, 4.109×2.416, 139 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Guide“ ()

      Guide schrieb:

      100% ig sicher, dass es schob die GTI Traggelenke sind? Diese gibt esausschließlich bei vw als original Teil. Also def. nicht im Zubehör zu bekommen.

      Ich war eigentlich sicher, aber da die aus'm Zubehör sind... Kacke.

      Ok, nichtsdestotrotz müsste die Lupo-Welle mit den Lupo-Lenkern funktionieren. Ich teste das morgen mal, dann sehen wir weiter.
      Bis dahin erstmal danke!
      Wollen wir das mal etwas präzisieren:
      Die Dreieckslenker, oder Querlenker, sind bei allen Lupos (Benziner) identisch - 6X0 407 151 A. Also welche meint ihr denn?
      Da die Achsschenkel von Lupo, Arosa und Polo (inklusive GTI) auch identisch sind - 6N0 407 255 C (linkS) , ist die Achse ganz normal wie bei jedem!

      Der einzige Unterschied, der mir bekannt ist, sind die Traggelenke (oder auch Führungsgelenke) da gibt es beim "Normalo" die 6N0 407 365 auf der linken und die 6N0 407 366 auf der rechten Seite. Nur der Lupo GTI macht hier die Ausnahme mit der 6E0 407 366 links und der 6E0 407 365 rechts.
      Beim Polo definitiv, da ist der Unterschied der Achse nur, dass beim GTI die Führungsgelenke getauscht sind, also die rechten links verbaut sind und anders herum.

      Ich bin aber erstaunt, und das wusste ich bisher nicht, dass das Führungsgelenk vom Lupo GTI tatsächlich 1,5 cm länger ist - sieht man ja ganz deutlich auf dem Foto.
      Wenn es anständig werden soll, dann mache ich es selbst.
      Wenn es VW könnte, wären wir nicht hier.
      Ich bin kein Schrauber, ich bin Individualist, sonst wüsste ich ja, was ich mache.
      Die Basis vom Umbau ist ein früher Arosa 6H, der hat kürzere Querlenker.

      Das das Traggelenk von links nach und umgekehrt verbaut wird ist immer der Fall beim Vergleich vom kleinen Radlagergehäuse inkl. Bremssattelträger zum großen Radlagergehäuse. Das ändert aber nur etwas am Vorlaufwinkel und Vorlaufstrecke, aber nicht an der Spurweite.
      Ich hab ein paar Rohre verlegt. Und Schläuche.

      Zum einen vom Luftfilter zum Lader:



      Ein Meterware-Schlauch aus dem Zubehör. Irgendwann (= nie) werde ich den vielleicht durch gescheite Silikonschläuche ersetzen. Auf dem Lader sitzt ein Adapter, der eigens zu diesem Zweck verkauft wird. Meinen gekürzten Diesel-Polo Lufikasten musste ich rausschmeißen, weil die Öffnung genau auf den hinteren Teil des Scheinwerfers zielt. Verbaut ist jetzt der Kasten vom 3L, bei dem ich eine Haltebrücke vom Stutzen sägen musste. Außerdem habe ich den Stutzen um etwa 2cm gekürzt, weil der Schlauch sonst an den Motorhalter gekommen wäre.

      Wer den G40 nicht kennt: Die Druckluft geht seitlich aus dem Lader (auf dem Bild oben nach rechts, unter dem glänzend schwarzen Schlauch), wird aber mit einem Gußbogen nach unten gelenkt und sofort in den LLK, der mehr oder minder direkt unter dem Lader sitzt. Die Kühlermaske vom 3L besteht ja im Großen und Ganzen aus einm Loch mit Plastik drumrum, da war es nicht so schwer, den LLK unterzubringen.

      Bisschen was rausgeschnitten:



      ...und dann den LLK unten festgeschraubt.



      Der Arosa Kühler passte P'n'P. Der 3L-Kühler ist deutlich breiter, was ganz gut gewesen wäre für die Kühlung, aber der LLK hätte nicht mehr daneben gepasst. Mal abwarten, was die Temperaturanzeige im Betrieb sagt.

      Ein paar weitere einschneidende Maßnahmen an der Maske in Nähe des Haubenschlosses:





      Damit sitzt das originale G40-Rohr an der gleichen Stelle wie im Polo, ich musste also keine neuen Rohre und Schläuche verbauen. Mein Portemonnaie seufzt erleichtert auf. Auch hier gilt aber, dass das noch nicht die endgültige Lösung ist.

      Von dem 3L hatte ich auch noch den Kühlerlüfter verwahrt, einer der Halter wurde kurzerhand abgesägt und an das Luftrohr geklebt, damit das ein bisschen stabilisiert wird.



      Insgesamt sieht das Ganze jetzt von hinten so aus:



      Ansonsten ist viel Kleinkram passiert, ich habe an verschiedenen Ecken angefangen und die Lust verloren, tausend Sachen kamen dazwischen... wie das so ist.

      Ich suche übrigens immer noch eine GTI-Hinterachse...

      Edit: Kleiner Nachtrag noch zum Thema 3L: Die haben damals wirklich einigen Aufwand betrieben... Die Kunststoff-Buchsen, in die die Stecker der Heckscheiben-Heizung geschobenwerden, sind zB nicht kompatibel, wie mir jetzt aufgefallen ist - weil das Alublech naturgemäß etwas dicker sein muss, sind die "Klips-Splate" dieser Stecker entsprechend größer dimensioniert.
      Und: So ganz haben sie das nicht geschafft, elektrochemische Korrosion zu vermeiden. Die Griffmulde der Heckklappe ist arg korrodiert - beim Abklopfen der Pickel habe ich ein fettes Loch in das mürbe Material fabriziert. Auch die Klappe selber ist innen beim Schloss und and der Unterkante unter'm Lack schon sehr pickelig...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Dellen“ ()

      Hab ich da, also GTI Hinterachse. Ist eine Lupo TDI Hinterachse mit Stabi und mit GTI Sattelhalter und Schrauben. Also meines Erachtens eine komplette GTI Hinterachse. Ersetze diese durch eine Lupo FSI bzw. 1.4 16V Achse, da ich mehr Platz im Radlauf benötige für meine Felgen.

      Lupo 3L Ladeluftkühler habe ich auch noch da.... und ja VW hat beim Lupo 3L ordentlich Forschung & Entwicklung betrieben, da ist echt viel anders. Aber meines Erachtens zu Recht. Ein Vorreiter seiner Zeit! Automatisiertes Schaltgetriebe, Leichtbau (MG/AL Karosserie Teile), 3l Verbrauch, erste FSI Technik (im 1.4l FSi Lupo), im Diesel EU4 Norm ohne DPF und auch erster Alu TDI Motorblock, .... aktive Drehzahlsensoren, ... etc.)

      Also ich bin Fan davon!!!! Das ist für mich echte Technikentwicklung. Alles was danach kam.... XL1 oder sonst was ist doch Mülll!
      Also zunächst einmal die GTI Hinterachse ist im direkten Vergleich zur TDI HA schon anders, im Bereich der Achszapfenaufnahme ist anders gearbeitet um Platz zu haben für den ABS Sensor, hier kann man aber mit einer Flex Abhilfe schaffen ;)

      jetzt zum Unterschied der HA GTI und 1.4l 16V mit 101 PS.

      1. Von vorn herein sind alle Lupo HA gleich breit!!!

      2. beim GTI wird auf die HA Achse im Bereich der Achszapfanschraubfläche eine 8mm starke Adapterplatte verschraubt die als Bremsattelträgeraufnahme fungiert, durch diese beidseitig verschraubten Platten wird die Spur des GTI dann doch 8mm breiter je Seite.

      3. Die HA des 16V hat diese Adapterplatten direkt als Achszapfaufnahme an der Achse verschweißt.
      Danke, azzlackcho.

      Mir geht's bei der HA vor allem um den Stabi. Wenn der bei tottis TDI-HA genauso dick ist wie an der GTI-HA, und wenn ich da eine vergleichbare Scheibenbremse dranbauen kann, bin ich versucht, "Her damit" zu sagen. Die Spurweite ist mir relativ egal - die 8 mm hole ich eh über die ET der Felgen.

      Was den LLK angeht: Ich hatte eine Sekunde überlegt, den vom 3L zu benutzen, dann habe ich gesehen, was da für ein Röhrchen reingeht... kommt mir so vor, als wenn die damals extra diesen Flaschenhals eingebracht hätten, um die Leistung zu begrenzen.

      Übrigens, totti, wenn Du auch noch eine Griffmulde hast... und die Wasserkastenabdeckung... und, und, und...