Ausbau Nockenwellengehäuse beim 1.4 16v

      Ausbau Nockenwellengehäuse beim 1.4 16v

      Hallo zusammen,

      ich muss bei meinem Arosa das Nockenwellengehäuse abnehmen. Problem ist, dass er auf 2 Zylindern keine Kompression hat und ich würd nun gerne mal gucken, ob man da was sieht.
      Problem ist jetzt nur... ich bin Wirtschaftsnformatiker... :D hab jetzt das erste mal so Luftfilterkasten und Einspritzleiste abgebaut.. Jetzt halt das Nockenwellengehäuse. Sollte das nur ein Profi machen, oder bekommt man das mit ein wenig geschick und dem "ich mach´s selbst"-Buch schon hin?
      Ich habe halt ein wenig Respekt vor dem Zahnriemen. Das man den nachher wieder so hinbekommt, wie er hin muss...
      Hat da jemand schon Erfahrungen gesammelt?
      Bilder
      • Bild.jpg

        1,08 MB, 1.512×2.016, 58 mal angesehen


      Eleanore!!! I LOVE YOU!!!
      Nein, das jetzt mache ich es mir selbst reicht nicht.

      ​Du musste den Zahnriemen abnehmen, solltest danach gleich diesen tauschen und eventuell auch den Aggregateriemen. Da sollte schon OT richtig eingestellt und die Nockenwellen fixiert werden. Zum Zusammenbau müssen Dichtmasse und Anzugsmomente stimmen. Ich habe mir den Reparaturleitfaden von VW vom TEC-Verlag organisiert, passend zum Motor. Es kommt also darauf an, welchen Motor Du hast.

      ​Bevor Du nicht alle Infos hast, solltest Du den Motor nicht öffnen, da kann man nur Fehler machen und diesen eventuell stärker beschädigen.

      ​Ich bin grad etwas irritiert, wegen der Fehlenden Kompression auf zwei Zylindern. Sind die auch noch nebeneinander? dann besorg lieber gleich einen neuen Zylinderkopf.
      Wenn es anständig werden soll, dann mache ich es selbst.
      Wenn es VW könnte, wären wir nicht hier.
      Ich bin kein Schrauber, ich bin Individualist, sonst wüsste ich ja, was ich mache.
      Na das klingt doch schon mal nach ner guten Info.
      Hab direkt mal nachgeschaut und den richtigen Leitfaden gefunden zum AQQ-Motor.
      Hast Du Dir dafür irgendwelches Spezialwerkzeug besorgt?

      Bei mir ist´s Zylinder 1 und 3... ich denke mal Ventile oder Kolbenringe.
      Viel zu verlieren hab ich bei dem Auto nicht mehr.:) Entweder reparieren oder eben ausschlachten. Für ne Arosa mit Motorschaden bekommst du ja nix mehr...


      Eleanore!!! I LOVE YOU!!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Stevie81“ ()

      Nach meiner Erinnerung ist das ein Alu-Block, bei dem man die Kurbelwelle nicht ausbauen sollte. Andernfalls müsstest Du die Gasse hohnen.

      ​In der Werkstatt könnte man vorher prüfen, ob es die Ringe, oder die Schaftdichtungen sind. Dazu wird über das Zündkerzenloch Druckluft eingeblasen und gehorcht, wo die Luft entweicht. Ist sie im Kurbelwellgehäuse zu hören, sind es die Ringe, hört man sie im Zylinderkopfdeckel, sind es die Schaftdichtungen.
      ​Dabei sollte man darauf achten, dass der jeweilige Kolben im UT ist, denn sonst drückt ihn die Luft dort hin - mit Gewalt und Verletzungsrisiko.
      Wenn es anständig werden soll, dann mache ich es selbst.
      Wenn es VW könnte, wären wir nicht hier.
      Ich bin kein Schrauber, ich bin Individualist, sonst wüsste ich ja, was ich mache.
      Zu viel unvollständige Materie für einen Neuling.

      ​Er soll einfach nicht die Kurbelwellenlager lösen, sondern höchstens die Pleuel, um die Ringe zu tauschen.
      Wenn es anständig werden soll, dann mache ich es selbst.
      Wenn es VW könnte, wären wir nicht hier.
      Ich bin kein Schrauber, ich bin Individualist, sonst wüsste ich ja, was ich mache.
      Wie ich bereits sagte, dass ist zu viel Materie und es gibt Sachen, die stehen nicht in den offiziellen Büchern.
      So muss nach der Demontage die Gasse der Kurbelwelle gebohrt oder gespindelt werden, damit die Lager im Anschluss wieder passen.
      ​Das gehört hier aber nicht her, also nimm einfach hin, dass auch bei einem Alumotor die Kurbelwelle demontiert werden kann, aber nur von einem Profi!

      Somit gilt für alle anderen "Hände weg"
      Wenn es anständig werden soll, dann mache ich es selbst.
      Wenn es VW könnte, wären wir nicht hier.
      Ich bin kein Schrauber, ich bin Individualist, sonst wüsste ich ja, was ich mache.
      Das ist so aber nicht richtig. Die KW kann man mit Hilfe einer Vorrichtung entfernen die anstelle des ZK verbaut wird oder eben einfach einen ZK verbauen. Vermessen werden muss eh da auch FR Blöcke mal krumm sein können.

      Das dies ein wenig mehr Expertise erfordert steht wohl außer Frage. Unwahrheiten zu verbreiten halte ich dagegen für unsinniger.