Umbaubericht Lupo GTI 1.8T

      Umbaubericht Lupo GTI 1.8T

      Hallo i bims der Chris (so genug vorgestellt ;) )

      Hier möchste ich ein wenig meinen Umbau vorstellen den ich in Eigenregie begonnen habe der dann aber duch andere fertiggestellt wurde.
      Der kleine GTI ist nun schon seit rund 5 Jahren in meinem Besitz und ich habe mich eh am ersten Tag in ihn total verliebt. Abgeholt habe ich den kleinen damalß direkt aus dem Münchner Zentrum mit 94.000 km für einen damaligen Preis von knapp 8000 Deutschen Mark (€) :P . Abgekauft habe ich ihn von einem älteren Bauinigeur der noch 1 jahr bis zu seiner Rente hatte. Ursprünglich wollte er sein Schätzchen behalten bis seine Nichte autofahren kann und darf, wie er mir aber mitteilte hätte das noch 16 Jahre gedauert :thumbsup: . Also mein Glück als ich Anzeige online gestellt wurde war ich 2 Tage danach schon bei ihm in München und habe zugeschlagen.

      Die nächsten Wochen wurde natürlich ausgiebig gefahren und geheizt und ich war total zufrieden mit dem Wolf. Aber dann, der Schock.
      Ich stand an der Ampel neben einem Lupo TDI (bestimmt mit Chip oder anderen Tuningmaßnahmen) und wurde total stehen gelassen.
      Na also die Schmach konnte und wollte ich mir nicht geben lassen und hab mal den Freund Google angeschmissen und bin ziemlich schnell fündig geworden.

      Der Gedanke und Wunsch hatte sich nun in meinen Kopf eingenisstet Lupo GTI mit nem 1.8T Motor sollte es sein.
      Also weiter schlau gemacht und hier in meiner Gegend (Augsburg) auch fündig geworden. Ein Tuner hat einen 2.0 TFSI Umbau in der Garage stehen und der andere hier in Augsburg hat schon mehrere Lupos auf 1.8T umgebaut. Also habe ich dem 2.0 TFSI Lupo mal einen Besuch abgestattet und war ein bisschen Quatschen dort. Der Herr hat mir auch ein Abgebot gemacht aber ich wollte den Umbau selbst starten. Also haben wir uns darauf geeinigt das er mir einen 1.8T Motor mit Haltern besogt. Gesagt, getan und eine Woche später habe ich den Motor, damalß war ich auf diesem Gebiet noch sehr unerfahren, meiner jetztigen Meinung nach ziemlich überteuert gekauft.
      Also ran an den kleinen mit nem Erfahren Spätzl von meinem Dad der noch von der alten Schule war und wirklich alles repariert bekommt.
      Die anfängliche Ephorie wurde schnel eingetrübt da ich einen BBU Motor aus einem Polo 9N3 Cup Edition bekommen habe. Ansich ein geiler Motor mit 180 Pferdchen aber mit elektrischer Servopumpe.
      Naja wie als hätte nicht seinen sollen hatte der Spätzl 3 Tage nach dem Start des Projekt einen wirklich schweren Unfall und war erstmal ausser Gefecht gesetzt. Also wurde das Projekt erstmal auf EIS gelegt und verschwand in den Ecken einer der großen Hallen von ihm. Ich habe den Lupo dann wieder zusammengesetzt (es war ja noch nicht viel zerlegt) und hab ihn wieder in Bewegung gesetzt.

      Wir spulen vor auf Anfang letztes Jahr:

      Viele Jahre sind vergangen, ganz Augbsurg ist von den BMW´s und AMG´s besetzt. Ganz Augsburg? NEIN! Ein angrenzendes Dorf hört nicht auf den Mittel- und Oberklassewagen Wiederstand zu leisten.
      Zwei Jahre sind nach dem gescheiterten Projektstart vergangen und ich habe es aber nie vergessen und mich immer weiter schlau gemacht. Ich war mit meinem Abiturietenprogramm fast fertig hatte gut etwas auf die Seite gelegt und verdient nun auch gut was von dem es sich leben lässt.

      Januar 2017: Der Traum ist wieder erwacht
      Ich wollte das Projekt wieder aufleben lassen und hatte mir schon für den geplanten Zeitraum eine Halle hier bei mir im Dorf organisiert und mir einen anderen Motor besorgt da ich in der längeren Wartephase den bereits erworbenen Motor teils zerlegt hatte und die Teile Stück für Stück an den Man(n) brachte.
      Der Termin stand (15. Mai), der Urlaub von 4 Wochen war eingetragen und ich war auch guter Laune 8) .

      In den Folgemonaten bis zum Mai kamen immer mehr Teile bei mir an die ich im Zuge des Umbaus auch ersetzten wollte aber das wichtigeste, der Motor, stand erst ab Ende April bei mir in der Garage. Ich habe einen AUM Motor aus einem BORA gekauft mit 150 PS (wollte bei der TÜV Eintragung auf Nummer sicher gehen) und einem 5-Gang Schaltgetriebe.

      15. Mai 2017: Projektstart
      Der Tag war gekommen und der Kleine spührte das letzte mal Straßen-Asphalt auf seinen Reifen. Ab auf die Bühne und es wurde mit dem Zerlegen begonnen. Da ich auf dem Land wohne und doch mal ab und zu Hilfe brauchen konnte machte ich es mir leicht und stellt einfach immer einen Kasten Schwarzbräu Exquisit oder Augustiner neben die Bühne und die Leute kamen Abends und Nachmittags nach der Arbeit von ganz alleine.


      18. Mai: Bereit für den neuen Motor
      Der Lupo war soweit zerlegt und bereit für sein Neues Herz. Also auf Nachmittag gewartet und siehe da es tauchten doch ein paar Gestalten auf die den vorbeiteten Kasten gerochen hatten. Zick Zack und der Motor war schon draußen und der Neue hing schon am Kran. Dann die Überraschung. Die Motorhalter passten nicht so ganz also wurden sie kurzerhand von mir und meinem Besten Kumpel umgeschweißt.


      Eine Stunde später saß der Motor an seinem Platz und der Kabelbaum wurde auf die Seite gelegt, da ich mich an dieses Elektrische Zeugs (hab ja nur 2 Jahre immer wieder bei nem Elektriker auf der Baustelle etc. ausgeholfen :P ) nicht so recht rangetraut habe.



      Die Eletrik übernahm in vorheriger Absprache jmd. aus Weiden wo sich über die Jahre auch eine super Freundschaft entwickelt hat, aber dazu später mehr.


      Die folgenden Wochen:
      Es wurde geschnitten und gesägt, geschwitzt und getrunken. Auf die einzelnen Schritte wie Downpipe oder Verlegung von Leitungen möchte ich hier gar nicht genau eingehen, vermutlich weil ich mich eh nicht mehr so gut dran erinnern kann wann was genau gemacht wurde.
      Jedenfalls vergingen noch gute zwei Wochen bis ich ihn auf den Hänger vom Bauer neben an mit Papa geladen habe und es nach Weiden in der Oberpfalz ging. An einem Samstag schnell mal hoch den kleinen abgegeben und noch ein paar Witzle gemacht und nachtürlich geratscht. Wieder auf dem Heimweg bekomme ich nach ca. 100 km einen Anruf von Sebastian (Weiden). Er macht mir die Elektrik gerne keine Frage wie wir es schon besprochen haben, aber wenn ich den kleinen wieder abhole komme ich 10-15km und das wars dann.
      Was ist passiert: Da es sich um meinen ersten Umbau handelte, und ich auch nicht gelernt im KFZ-Bereich war habe ich natürlich eine Sachen verhunst bzw. gar vergessen. Gar keine Problem am Telefon noch alles beredet er macht mir den Umbau Schlüsselfertig.

      Hier der verrückte Professor alias mein Papa






      Anfang April:
      Der Umbau war vollendet und ich konnte den kleinen abholen. Mega Fahrt nach Hause gehabt. Es war einfach unbeschreiblich wie gut und flott es jetzt vorran ging. Ein paar Krankheiten wurden von mir dann in den Folgewochen von behoben wo ich mich in die. 1.8T Materie selber eingelesen und gelernt habe. Sei es die Sekundärluftpumpe oder die Unterdruckkackeeeeee ;)

      Der Weg zum TÜV:
      Ja was soll ich sagen. Leicht gesagt, schwer getan. Ohne die Hilfe meines dorfansässigen Mechanikers der mit dem TÜV´ler zur Schule ging und diverse Forbildungen mit ihm absolviert hatte ging da irgendwie gar nichts. Trotz mehrmaliger Versuche meinerseits und Vorfahrten beim TÜV wurde ich immer wieder enttäuscht. Das größte Problem war hierbei das ich den Orginalen Fahrzeugschein des Boras nicht zur Hand hatte wo sich der TÜV Prüfer total auf die Hinterfüße gestellt hat. Also ging ich in meiner Verzweiflung zu dem Mechaniker und klärte das mit ihm ab. Er besorgte mir fast alle Unterlagen (COC Papiere, Gutachten, wo ich bis heute nicht weiß wo die hergekommen sind). Er fuhr beim TÜV´ler vor und BÄM kam mit neuem Tüv zurück.

      Die erste Saison:
      Also fuhr ich die Saison erstmal getrost umher, wobei ich einen Zwischenstopp bei meinem Optimierer eingelegt habe, wo sich auf zahlreichen Besuchen eine gute Freundschaft entwickelt hat.
      Also konnte ich mit den jetzt ca. 200 PS (ganze genau waren es 198 Pferdchen) doch das Leben von einigen BMW und Mercedes Fahrern anstrengender machen.

      Es wurden noch weitere Umbaumaßnahmen getroffen, auf welche in ein meinem nächsten Beitrag eingehen werde. Kurz gesagt es liegen ab nächster Woche 300 PS an derzeit sind es 250. Diverse Optische Veränderung gab es auch noch in dem Jahr nach dem Umbau und ausserdem möchte ich gerne den weiteren Verlauf des Kleinen hier festhalten.

      Chris5901 schrieb:

      Auf die einzelnen Schritte wie Downpipe oder Verlegung von Leitungen möchte ich hier gar nicht genau eingehen, vermutlich weil ich mich eh nicht mehr so gut dran erinnern kann wann was genau gemacht wurde.


      Kann ich nachvollziehen - warum soll man sich gelöste Probleme merken?

      Trotzdem können Umbau-Threads nicht detailliert genug sein, finde ich. Insofern bin ich gespannt, was noch kommt, wo du ja jetzt quasi live berichtest.

      Teil 2.1: Zurück in die Gegenwart

      Vielen Dank für euer Feedback zu dem vorerst kleinen Bericht ;)
      @Dellen: Ich muss dir vollkommen recht geben, ich ärger mich manchmal auch wenn ich eine Lösung suche und es wo anderst nicht gut erklärt wird X(

      Hier zum Zweiten Teil.

      Nach ausgiebigem Fahren durch die letzte Saison hindurch war ich top zufrieden mit dem Wolf. Aber es machten sich schon einige Probleme bemerkbar. Vom Laderpfeifen bis zu den Domlagern war einiges dabei. Naja der eingeplanzte Motor hatte nun man 150tkm runter und war mit dem umgangssprachlichen K03 Lader ausgestattet. Das Fahrwerk war noch das Orginal erste drinnen, welches ich unbedingt (auch wenn er Bus hoch war :P ) behalten wollte, da ich es gesundheitlich einfach nicht riskieren wollte wieder 3 Monate ausser Gefecht zu sein. (Ich habe sehr viel Probleme mit Abzessen und Fisteln an sehr ungünstig gelegenen Stellen sowohl am Steißbein als auch am Hintern :cursing: ).
      Naja aber es musste ja was gemacht werden denn ich will noch viele viele Jahre mit dem Wolf die BMW´s ärgern (die ja auch irgendwie immer größer und schneller werden und jedes kleine Kind milerweile einen hat)
      Also nahm ich das Telefon zur Hand und rief kurzerhand in der Großstadt Weiden durch und wir machten einen Termin aus.

      Kurzum wurden an diesem Termin, der noch in der Saison lag, folgende Sachen verbaut:
      - ein neues Fahrwerk (AP-Sportfahrwerk)
      Nach vielen hin und her (sowohl mit meiner Freundin als auch mit anderen Lupo Fahrern wurde ich doch überredet ein anderes Fahrwerk einzusetzen.
      Das Fahrwerk ist für den Preis von 269 Euronen top und ich bin damit auch zufrieden




      - ein neuer Turbolader (in den Foren K03S benannt, der mit 8 Schaufeln)
      den Turbolader hatte ich mir damalß von den BBU Motor zurückgelegt, denn sowas kann man ja immer mal brauchen :)



      - ein neues SUV (das elektronische vom Golf 6R, somit fällt das ganze Unterduckgedöns weg)
      Ziemlich praktisch muss ich sagen, denn es fällt wieder eine typische Fehlerquelle bei den 1.8T Motoren weg

      - 3 Zusatzanzeigen für Ladedruck, Öltemperatur und Öldruck in schönem Retro Style zogen ein



      - eine größere Downpipe 3" wurde eingesetzt



      - zu guter letzte noch PU-Lager



      Die Fahrt nach Hause zum gut 180 km entfernten Ausgburg war wiedermal super geil. Der neue gebrauchte Lader setzte deutlich früher an und ich hatte auch das Gefühl es war ein wenig mehr Leistung vorhanden. Das neue Fahrwerk vertrug sich auch gut mit den PU Lagern und der Wolf war immer bereit auf der Straße Vollgas zu geben. In diesem Zustand bin ich auch noch einen Monat gefahren und dann habe ich mir ein Saisonkennzeichen geholt. Zwischenzeitlich habe ich in der Nähe von Buchloe (wo ich Verwandte habe) einen Tipp bekommen dorft verkauft die Cousine eines Freundes dessen Schwager mal was mit Elvis Presley zutun hatte :thumbsup: einen Lupo 1.0. Das Perfekte Winterauto dachte ich mir. Also mal dem Vadda bescheid gesagt und ab in den gehobenen Oberklasse Benz und runtergedüst.
      Ja was soll man sagen er sah von aussen ein gutes Stück mitgenommen aus. Hier angefahren, da Rost, da ne Dulle. Aber als ich die Tür das erste mal aufmachte war ich wirklich extrem überrascht, denn der schwarze Schleicher sah von ihnnen fast besser aus als mein GTI 8o . Top gepfelgt nur eine Fensterkurbel (die mein Vater bei der Probefahrt abgerissen hat) war unschön. Super sauber geputzt und die Aussattung war in tadellosem Zustand. Also schlug ich für 625 € zu und hatte nun einen zuverlässigen Winterlupo (der auch noch ausreichend TÜV hatte)
      Während der Winterzeit hatte er ein kleines berüchtigtest AGR Probelem was ich aber durch das Saubermachen der Leitung vom AGR zur Drosselklappe lösen konnte. Ausserdem brauchte er noch eine neue Lambdasonde (Ebay lässt grüßen bei dem Winterauto). Ansonsten wurde er viel gefahren. Auch diverse längere Strecken von meiner Freundin, die neben ihrem Studium für einen Feinkostschuppen arbeitet und auf Messen und Neueröffnungen deren Waren in ganz Bayern vorstellt, meisterte er problemlos.

      Wieder zurück zu meinem GTI:

      Irgendwie wollte ich mehr Leistung haben denn der "OHA" Effekt auf der Autobahn blieb irgendwie immer noch aus. Also nochmal in Weiden angerufen und in einigen Telefonaten ist man zu einem Ergebniss gekommen:

      Komplette Motorrevision mit Verstärkung und einem schönen Upgrade-Lader

      Am 30. Dezember fuhr ich den kleinen zusammen mit meiner Freundin hoch, was sich sehr angeboten hat da wie Neujahr mit Freundinnen von ihr in einer kleinen Pension in Tschechien verbrachten. Also direkt auf dem Weg. Zuvor wurden noch die Teile besprochen die Einzug halten sollten. Hierbei bin ich auf die Firma Holex gestoßen, die einen K04-001 Upgradelader anbietet der nochmals von ihnen bearbeitet wurde und über 300 Pferdechen drücken soll.
      Während der 3 Monatigen Wartezeit (wo der Motorenbauer daran Schuld hatte) wurden viele Bilder und Nachrichten ausgetauscht sodass ich immer auf dem Laufenden war:

















      Nachdem alles fertig eingebaut war und ich ihn abholen konnte bin ich für eine ganzes Wochenende mal hochgefahren und hab selber noch ein paar abschließende Schrauben reingedreht ;)
      Anschließend ging es ans einfahren des guten natürlich in vorheriger Absprache mit meinem Tuner. 500 Km schön ruhig einfahren mit einer Steigerung der Drehzahl ab 150 Km schrittweiße.
      Gesagt und getan die Karre war bereit für die Endabstimmung. Zuerst schön mit Live-Abstimmung auf der Autobahn und anschließend auf den Prüfstand. Dann relativ schnell die die Ernüchterung. Es lagen nur 254 PS an. Ja wie da hätte ich mir das ganze auch sparen können und einen normalen K04-001 verbauen können. Aber das Problem wurde von meinem Tuner schnell erkannt. Ich habe eine Seriendruckdose auf dem Upgradelader bekommen. Zieeeeemlich madig muss ich sagen denn die Dose drückt es einfach ziemlich schnell und weit auf. Also noch alles bequatscht mit meinem Tuner. Derzeit liegt die neue Druckdose bei ihm und wir am Mittwoch eingebaut. Dazu aber dann mehr wenn es soweit ist.

      Die Heimfahrt von der Abstimmung hätte ich mir schenken können, denn als ich mal schön im 2ten Gang aufs Gas gelatscht bin und die Reifen ein bisschen drehten und ich in den 3ten schalten wollte ging der auf einmal nicht mehr rein. Unterroutig konnte ich weiterhin ohne Probleme schalten sowie mit genügend Gas anfahren war auch kein Problem. Runterschalten von höheren Gängen war ohne Zwischengas praktisch unmöglich.

      ÄRGERLICH (auf dem Weg heim vom Prüfstand)

      Brauch ich gar nicht lange um die heiße Kupplung und das Getriebe reden. Wir haben einen Samstag (vor 3 Wochen war es) vereinbart und ich fuhr nach Weiden hoch. Im Gepäck hatte ich zwei neue Getriebe von nem 1.9 TDI Golf 4 liegen die Plug & Play passen, denn ich wollte eine längere Übersetzung haben. Ebenso hatte ich ein neues Sachs Performance Kupplungsit mit Einmassenschwungrad vom VR6.

      Hier noch ein paar Bilder von der alten Kupplung und dem Einbauprozess:










      Die ersten 400 Km fuhr sich die neue Sachs Kupplung eher nicht so geil und hat gemockt wie die Sau. Aber nach den 400 Km wurde es deutlich besser und ich muss sagen jetzt nach über 1000 Km ist es die beste Kupplung die ich je gefahren bin. Bin sehr zufrieden mit Sachs Performance und kann es nur jedem weiterempfehlen.

      Jetzt sind wir auch schon fast in der Gegenwart angelangt bzw. die jetztige Woche.

      Da ich nach meiner Abschlussprüfung zum Handelsfachwirt am letztn Freitag Urlaub hatte und auch täglich die Arbeitshose getragen hab ist einiges passiert.

      Ich habe eine neue Frontstoßstange (liegt ja erst seit Februar bei mir lackiert rum) verbaut. Grund für den späten Einbau war, dass ich einfach erst Hardwaretechnisch alles perfekt haben wollte um mich an Kleinigkeiten zu begeben. Die alte Stoßstange war schon an einigen stellen wegen der Ladeluftstrecke ausgeschnitten und hatte bereits einen kleinen Rempler hinter sich und da das Lupotreffen immer näher rückt wollte und musste ich sie ersetzten ;)

      Die alte Stoßstange



      Die neue Stoßstange

      Hier habe ich den Ladeluftkühler noch etwas nach hinten versetzten können und habe zusätzlichen Platz bekommen und musste auch nicht viel wegschneiden







      Ausserdem hielten die neuen Fußmatten die ich zu Weihnachten von meiner Freundin bekommen habe Einzug






      Bilder
      • IMG_2036(1).JPG

        1,11 MB, 3.724×2.096, 15 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Chris5901“ ()

      Teil 2.2: Zusatznachtrag

      Ebenfalls habe ich die 3. Bremsleuchte im Spoiler ersetzt. Schnell mal zu T-Tecs um die Ecke gedüst und ne neue mitgenommen. Ich habe den
      Spoiler mit dem schmalen Ausschnitt und naja ich weiß nicht wie die das in der VW Werkstatt machen wenn im Teilekatalog bzw. ETKA steht "mit Werkstattmitteln anpassen" aber gut. Beim Ausbau des Spoilers ist mir erstmal aufgefallen das die schon mal gewechselt worden ist. Denn der Spoiler war schon leicht bearbeitet (mehr leicht wie gut), aber immerhin haben sie ihn damalß wasserdicht bekommen. Ich habe mal versucht die neue Leuchte mit einem Lötkolben anzupassen aber puuuuuh das hätte ich mir sparen können denn das sieht einfach nur, entschuldigung für den Ausdruck, beschissen aus. Folglich habe ich mit Papa den Spoiler dementsprechend bearbeitet und war mit den Ergebniss top zufrieden. Die neue Leuchte passt sitzt und hat Luft. Als ich die alte Leuchte ausgebaut habe dachte ich mir nur "joaaaah ich glaube da waren mal Kontakte im dem halb vorhandenem Stecker" alles total korridiert und irgendwie zusammengeklebt.

      Also auf zu VW denn ich brauchte ja auch noch Teile für die Stoßstange in Form von den Abdeckungen. Stecker und Abdeckungen bestellt und was ich noch bestellen musste waren die Einsätze für die SRA Anlage, also sprich die Düsen, denn die habe ich beim Wechsel leider total kaputt gemacht. Nicht mit Absicht sondern einfach nur aus purer Blödheit. Hatte die Stoßstange ja schon so oft ab und genau dann muss ich nicht drauf achten. Am gleichen Tag, also Dienstag, konnte ich den neuen Stecker für die Bremsleuchte abholen aber auf die Abdeckungen und Düsen warte ich bis heute noch. Ich sollte heute Mittag mal anrufen ob sie gekommen
      sind, wenn nicht dann Montag. Der Herr hat sich tausend mal Entschuldig tam Schalter. Er hat sie am Dienstag vergessen zu bestellen, er weiß auch
      nicht wie ihm das passieren konnte und am Mittwoch hat er irgendwie keine Ware bekommen. Naja so wild ist es ja nicht also warte ich noch getrost auf die Teile.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Chris5901“ ()

      So heute an dem Sonntag war ich auch mal kurz am Auto fleißig und habe die (selbst) lackierten Abdeckkappen für die Stoßstange hingespaxt :thumbsup: . Wollte nicht schon wieder zum Lackierer rennen und habs kurzerhand selbst in Angriff genommen. Muss sagen ist mir echt ganz gut gelungen bis auf ein paar Staubeinschlüsse total in Ordnung.
      Im gleichen Zug hab ich auch noch die neuen Düsenträger eingebaut, damit endlich die Löcher in der Stostange weg sind ;)

      Die Homo-Druckdose

      Am Mittwoch ging es dem kleinen wieder mal an die Substanz :thumbsup:
      Die Homo-Seriendruckdose von dem Lader wurde gegen eine 1-Bar Druckdose getauscht. Es hat mich ziemlich geärgert das bei dem Upgradelader nur eine Seriendruckdose verbaut war. Denn die Leistung betrug nur 255 PS weil es die Dose immer aufgedrückt hat. Mit der alten Dose lag ein Overboost von 1,4-1,5 Bar an dann abfallend auf 1,1 Bar :cursing: . Ich habe mit der Firma deswegen auch Kontakt aufgenommen und mir wurde gesagt es liegen Diagramme mit dieser Dose und Serienmotor von über 280 PS und auch 306 PS vor. Gesehen habe ich diese Diagramme nicht und auch mein Abstimmer (wirklich sehr vom Fach, schon viele empfohlene Leute von mir waren bei ihm und sind einfach nur zufrieden) meinte das das unmöglich ist mit dieser Dose so eine Leistung rauszuholen. Wir haben die Dose schon strammer gestellt und naja mehr wie 255 Ponys waren nich drinnen.

      Also wurde kurzerhand beschlossen eine stärkere Druckdose zu verbauen :rolleyes:



      War n ziemlicher Mist denn eine Schraube konnte man nicht rausschrauben ohne die Öl-Zulaufleitung wegzuschrauben. Dafür musste der Lader gelockert werden und der Krümmer weg. Aber ging alles gut und der kleiner Pfeift und rennt jetzt.
      Mit der neuen Druckdose haben wir bei 80 % Taktung einen Ladedruck von 1,9 Bar rausgeholt. Leider ist ihm das Obenraus etwas zuviel da ab 5500 U/min komischerweise nicht mehr vorwärts ging (Als ob man vom Gas geht, bzw. der Drehzahlbegrenzer erreicht ist). Da bekommt der Lader wohl nicht mehr genug Luft und ein Schläuchlein zieht sich zusammen :thumbdown: :P .
      Ja gut jetzt sind eh schon so viel Mark in die Bude geflossen also hab ich mal schnell einen Samco Ansaugschlauch und eine größere Carbon-Air-Box bestellt. Derzeit ist zwar auch ein Silikonschlauch verbaut aber der ist jetzt nicht der Beste.
      Macht auf jeden Fall Spaß war seit Mittwoch schon 3 Mal volltanken und hab gleich 3 Mal Gratistanken mit Payback gewonnen also hat sich auf jeden fall gelohnt ;) Kurzerhand wurde die Taktung obenrum schnell mal reduziert und er zieht vorerst gut druch. Aber da wird nochmal mit dem neuen Schlauch abgestimmt.

      Am Mittwoch machte uns leider das Wetter einen Strich durch die Rechnung, denn es hat aus allen Eimern geschüttet. Somit war keine anständige Probefahrt möglich und so wollten wir dann auch nicht auf den Prüfstand.
      Dass das Seriensaugrohr solche Luftmassen gar nicht mehr gescheit auf die Zylinder verteilen kann scheint dabei offenbar egal zu sein? Der Restsauerstoff kann "hinter" dem Motor wieder nur summiert gemessen werden. Was jeder einzelne Zylinder macht bleibt somit unklar. ;) Besteht die Möglichkeit zylindersequentiell zu messen kann man u.U. auch mit weniger LD deutlich mehr Leistung erreichen. ;)