Umbautagebuch

      Mit ordentlichen Dichtring sollte dieser "Schnorchel" sich auch nicht drehen, da er auf press ist.

      ​Der 101 hat einen kleineren Einlass am Luftfilterkasten, weshalb der auch nicht passen würde.
      ​Mein AUB hatte sogar eine Steuerklappe, die Warmluft zugeführt hat, solange der Wagen kalt war.

      ​Dieser kleine Abzweig im AVY endet in einem kleinen Hohlkörper der an der Motorabdeckung, über dem Krümmer, zur Luftvorwärmung, verbaut ist.
      ​Wenn Du den Anschluss nicht möchtest, mach ihn ab, bau diesen Hohlkörper aus und verschließe die Öffnung mit einer passenden Kappe.

      Gruß

      Daniel
      Wenn es anständig werden soll, dann mache ich es selbst.
      Wenn es VW könnte, wären wir nicht hier.
      Ich bin kein Schrauber, ich bin Individualist, sonst wüsste ich ja, was ich mache.
      Schade. Wäre sonst eine schöne OEM Modifikation gewesen.
      Dann werde ich mir mal den entsprechenden Dichtring die Tage anschauen.
      Danke für die Infos! :)

      --
      Kleiner Bericht:
      Bin die letzten Tage mehrmals die Strecke Heimat-> Aachen und wieder zurück gefahren. Herrlich, wie das Auto durchzieht. Aber Bodenwellen bei 180 sind schon echt heftig. Liegt aber vermutlich am Radstand.
      Außerdem werden in den nächsten 3 Wochen diverse “Altersspuren“ am Auto entfernt. Sowohl innen, als auch außen. Entsprechender Bericht folgt dann.

      Schönes Wochenende!
      So:
      War am Samstag mit einem Freund in den Niederlanden unterwegs und habe dort einen verunfallten Lupo aufgesammelt.
      Diesen hatte ich vorher im Netz entdeckt und sofort einen Termin mit dem Verkäufer (passionierter Sammler von leistungsstarken VAG Modellen) ausgemacht. Laut seiner Aussage hatte seine Freundin den Lupo wohl vor 2,5 Jahren für einen fünfstelligen Betrag erworben.
      Also einen Hänger organisiert und von Aachen aus über die traumhaften und topfebenen Autobahnen nach Giessen in den Niederlanden gerollt.

      Vor Ort habe ich mir das gute Stück dann einmal genau angeschaut. Muss wohl ein nicht all zu schwerer Bums gewesen sein. Längsträger schien auf den ersten Blick noch gerade.
      Anschließend aufgeladen und "festgezurrt".

      Warum in Anführungszeichen fragt ihr sicher jetzt...

      2km später hielten wir in einer Bushaltestelle an, weil wir uns nicht sicher waren, ob das Stützrad komplett oben war. Beim Aussteigen bemerkten wir, dass sich alle 4!! Spanngurte gelöst hatten und das Auto quasi nur noch von der Handbremse an Ort und Stelle gehalten wurde.
      Da will man sich das Szenario nicht ausmalen... :/
      Das läuft mir jetzt noch nach...
      Hier noch ein paar Bilder:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Cambridge1.4“ ()

      Weiter geht's:
      Habe dieses Wochenende zusammen mit einem Freund angefangen, den grauen Gti zu zerlegen. Vorab: es war definitiv die richtige Entscheidung. Mehr dazu gleich.

      Angefangen haben wir mit der Front, welche eh nur noch in Fetzen hing. Also die definitiv defekten Teile wie Haube, Scheinwerfer Links, Kotflügel und Stoßstange demontiert und in eine Ecke geworfen. Den Spoileransatz vorne konnte ich zum Glück noch retten. Lediglich die Schweißpunkte für das Wabennetz sind abgeplatzt. Mit ein bisschen Kleber ist dieser durchaus noch verwendbar.

      Anschließend den Rest des Vorderbaus entfernt. Der Wagen muss wohl mal extrem tiefergelegt gewesen sein, da im Radhaus deutliche, inzwischen rostige, Schleifspuren der Reifen zu finden waren. Außerdem war wohl mal ein Einarmwischer montiert, da jemand an der Aufnahme des Wischergestänges rumgeschnitten hat.

      Bei der Visite des Unterbodens klappten uns dann endgültig die Kiefer auf den Boden.
      Auf der Fahrerseite war der Querlenker bereits sehr weit eingerissen und es wäre nur noch eine Frage von ein paar Kurven gewesen, bis dieser sich endgültig verabschiedet hätte. Ebenfalls ist die AGA sehr schlecht im Bereich des Flexstücks “geschweißt“ worden.

      Irgendwer hat auch sämtliche Unterbodenstopfen mit Glasfaserspachtel zugekleistert. Alle haben schön Wasser gezogen und sind von einer braunen, knusprigen Kraterlandschaft umgeben.

      Allgemein befindet sich die Rohkarosse in einem kläglichen Zustand. Unfallschaden hinten links, vorne durch den 2. Unfall verzogen und überall nachlackiert.

      Die Spur wurde wohl auch nie eingestellt, da die Reifen der Vorderachse einseitig blank gefahren waren.

      Aktuell zerlegen wir den kompletten Innenraum und retten das, was noch zu retten ist. Alle Teile wurden mit inzwischen ausgenudelten Kreuzschlitzschrauben angezogen. Waren wohl im Sonderangebot. Na ja, das ist Jammern auf hohem Nivea. Die Heckstoßstange hing z.B nur an 2 Schrauben.

      Den Wagen hätte ich nicht guten Gewissens wieder auf die Straße lassen können.



      Zum Schluss noch eine kleine Frage: Beim Versuch mit dem Wagen zu rangieren, ist aufgefallen, dass man zwar die Gänge einlegen kann, aber die Kupplung nicht zugreift. Ist es möglich, dass diese sich bei dem Unfall in viele Teile zerlegt hat?

      Edit: Nicht die Kupplung hatte sich zerlegt, sondern eine Schaltgabel von der Betätigung ist abgerissen. Wobei der Kupplungsautomat auch kurz vor Ende war.

      Schöne Feiertage!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Cambridge1.4“ ()

      Grau adé, Rot olé

      In den letzten Wochen ist leider einiges anders gekommen, als ich es
      geplant hatte. Durch die Überschwemmungen in unserem Ort hat der
      Lackierer aktuell die Auftragsbücher mit Versicherungsschäden gefüllt
      und somit keine Zeit für meinen Lupo. Naja, macht man nichts. Deswegen
      widme ich mich jetzt erst einmal einer anderen unschönen Bausstelle: der
      Bodenfreiheit ;)

      Zwischenzeitlich sah es so bei uns aus: (wobei das immernoch kein
      Vergleich zu Aachen ist, wo ich zu diesem Zeitpunkt war. Hier kamen
      Autos an der Haustür vorbeigeschwommen)



      Beim Kauf war ein neues Bilstein B12 Fahrwerk verbaut. Fährt sich echt
      super, ist aber leider mit 30mm Tieferlegung nicht wirklich der optische
      Leckerbissen.

      Deswegen habe ich jetzt ein AP Gewindefahrwerk bestellt. Bin mal
      gespannt und gleichzeitig besorgt, wie sich dieses fahren wird. Möchte
      nämlich nicht ein bretthartes Fahrwerk, was einen quasi aus den Kurven
      raushüpfen lässt wie einen moppeligen Flummi. Dazu gibt es
      selbstverständlich noch neue Domlager und Schrauben. Die aktuellen Lager
      sind zwar nur 2000km alt, aber trotzdem. Traggelenke habe ich auch neue
      geordert. Nach knapp über 230tkm sicher nicht verkehrt. In diesem Zuge
      wird dann auch direkt die Antriebswelle auf der Fahrerseite gewechselt.
      Nach einem Hinweis von einem befreundeten Pololiebhaber stört mich das
      Knacken beim Anfahren immer mehr.

      Neulich ist mir dann auf der Autobahn auch noch der Blinkerhebel
      abgeraucht. Links blinken klappte vorerst nur sporadisch und jetzt
      garnicht mehr. Die rechte Seite verrichtet ihren Dienst einwandfrei.
      Naja, muss ich wohl auf der linken Spur fahren. Dann muss ich nicht
      links blinken :P

      Wird dann auch hoffentlich nächstes WE erledigt.

      Habe letzte Woche auch mal die OZ Supertourismo vom Schlachter
      probegesteckt. Ne, geht garnicht. Sieht richtig bescheiden aus. Zunächst
      wirkt der Gti auf 195er Reifen wie auf Stelzen und die schwarze Farbe
      schluckt alle Konturen. Letzteres könnte man aber zügig beheben (lassen)
      Da behalte ich erstmal meine BBS 814.


      Edit: könnte natürlich auch an der massiven Bodenfreiheit liegen. Werde
      ich dann nochmal in Kombination mit dem AP Fahrwerk testen.

      -----

      Der Schlachter ist nun bis auf die Hinterachse und Kabelbäume komplett
      zerlegt. Nun werde ich mir noch interessante Bleche raustrennen und den
      Rest dann zum Schrott geben.

      Der Motor verbrennt anscheinend massig Öl, da der Kopf und die AGA voll
      mit Ölkohle waren. Naja, wird dann ein interessantes Projekt, den Motor
      zu überholen und eventuell etwas zu optimieren. ;)

      Dabei wird mir ein Freund über die Schulter schauen, der mit diversen
      G40 Projekten genug Fachwissen mitbringt. Soll ja schliesslich nicht von
      mir kaputtrepariert werden der Motor. :rolleyes:
      So lerne ich, wie man einen Motor korrekt bearbeitet und habe
      gleichzeitig einen Ersatzmotor (hoffentlich niemals von Nöten) oder halt
      ein interessantes Verkaufsobjekt.




      Aber erstmal werde ich meinen roten Gti von seinen Macken befreien.

      Fahrspaß bereitet er dennoch reichlich. :love: Die Tankstellenbesitzer freuen sich über regelmäßigen Besuch . :)