Arosa-Scheinwerfer: H4-Stecker angesengt

      Arosa-Scheinwerfer: H4-Stecker angesengt

      Guten Abend,

      ich muss zunächst zugeben, dass ich seit einer halben Ewigkeit nicht hier reingeschaut habe - aber super, dass es das Forum noch gibt! :) 8o :thumbsup: Mein Arosa SDI ist so unkompliziert, es gab einfach keine größeren Probleme. Nun habe ich gestern Abend festgestellt, dass der Scheinwerfer auf der Fahrerseite nicht mehr geht, Fern- wie Abblendlicht. Hinter der Klappe fand ich dann einen ziemlich angekokelten Stecker am Masse-Pol vor. Dieser hatte schon eine regelrechte schwarze Kruste und das Kabel hinten am Stecker deutlichen Kupfer-"Grünspan". Unter dem Stecker war's sogar schon leicht angeschmolzen (habe von der Seite leider kein Bild gemacht).

      Nun meine Frage: Ist das normal =O , haben das andere Arosas auch? Ich kann nur vermuten, dass das Kabel irgendwie minderwertig ist, oxidiert und die Widerstände im (Masse-)Kabel zu groß werden?! ?(

      Die Sicherung war interessanterweise noch ok. Ich habe jetzt erst mal das Ganze saubergekratzt und mit Kontaktspray bearbeitet und die Birne leuchtet nun auch wieder. Trotzdem ist das nur ein Provisorium, da muss ich ran. Nach ein paar Minuten riecht es sogar ein wenig nach "Wärme" rund um den Stecker. Die Isolierung kurz vor den Steckern ist an allen drei Kabeln schon kurz vorm Aufgehen
      Auf der Beifahrerseite ist es noch etwas besser, aber der Stecker am Massepol auch schon deutlich verfärbt und es riecht noch nicht so.

      Anschlussfrage: Weiß jemand, wie man den Steckblock aus dem Scheinwerfer bekommt (oranger Pfeil)? Von einem Front-Crash habe ich noch ein Paar alte Scheinwerfer mit gebrochenen Halterungen liegen, da sind die Stecker wesentlich besser, die könnte ich gut als Teilespender nehmen. Wenn ich den Block rausbekommen kann, bräuchte ich nicht flicken + löten... Hab gesehen, dass da zwei Nasen zum Reindrücken oben/unten sind, aber ich bekomme den Steckblock nicht raus... :cursing: Gibt's einen Trick?
      Bilder
      • signal-2021-03-01-185912_001.jpeg

        110,61 kB, 480×640, 33 mal angesehen
      • Beifahrerseite.jpeg

        109,33 kB, 640×480, 36 mal angesehen
      Moin!
      Hab mich heute mal des Themas angenommen. Falls es irgendwann einmal für die Nachwelt relevant ist: Die beiden Nasen zum Eindrücken auf den kurzen Kanten bringen nichts, wenn man den Steckerblock von Scheinwerfer lösen will. Man muss auf der langen Seite "ohne Nase"=Ausbuchtung beherzt aber vorsichtig mit einem etwas breiteren Schraubenzieher schräg rein, um den innen auf beiden Seiten vorhandenen Halteclips nach innen zu drücken. Dann springt der Steckerblock hoch und alles weitere ist einfach und man kann die Kabel+Stecker aus dem Scheinwerfer fummeln. Heute habe ich dann auch aussagekräftige Bilder gemacht.

      Ich würde allen Arosafahrern nach dieser Entdeckung durchaus nahelegen, dort hinter der Schutzkappe an der Scheinwerferrückseite mal einen Blick zu werfen. Wie geschrieben, der Stecker auf der Fahrerseite roch schon im Betrieb dauerhaft leicht kokelig. Laut ETKA scheint es den Kabelstrang auch nicht einzeln zu geben, jedenfalls habe ich ihn nicht gefunden - das scheint "ein Teil" mit dem Scheinwerfer zu sein.
      Bilder
      • Arosa-SW-Stecker-2.jpg

        143,68 kB, 640×480, 34 mal angesehen
      • Arosa-SW-Stecker-1.jpg

        263,46 kB, 640×480, 35 mal angesehen