dat Paulinsche.

      silver-dragon schrieb:

      Wie wär es denn gleich mit einer GEMA-Schaltwegverkürzung. Die sind grad überall im Abverkauf.

      Kennt ihr das? Ihr macht irgendwas und es ist plötzlich so, wie es immer hätte sein sollen?
      Die Schaltung vom 6X-Lupo ist im Duden ja bestimmt als Beispiel für "unpräzise" zu finden. Nun endlich, nach 10 Jahren die ich den Wagen besitze ist die Schaltung knackig und direkt. Und warum? Coronalangeweile, ich hatte mir als Projekt die Schaltwegverkürzung gekauft.

      Aber zum Anfang:

      Der physikalische Sinn einer Schaltwegverkürzung ist den Drehpunkt des Schaltknaufes höher zu setzen, Hebelgesetz und so: kürzerer Weg, dafür mehr Kraft. Blabla.
      Hier mal kurz nach Lieferung der Vergleich der Schaltstange. Was fällt auf? Genau: Die Verkürzung hat ein M12 Gewinde, VW hat am Originalteil ein Profil reingefräst. Wer mich kennt weiß, dass ich gern Sachen verändere, optisch aber gern alles seriennah hätte. Deswegen musste ich basteln. Das Profil musste an die Verkürzung.

      Dafür hatte ich beide Stangen gekürzt und mit M12 Gewinde versehen. Eine Gewindemuffe dient als Verbindung, alles mit Schraubenkleber zusammengepappt und mit Schraubensicherungslack zur Beobachtung versehen (falls sich doch was lösen sollte reißt rot).

      Dann habe ich die restlichen Teile meiner zweiten Schaltkulisse (danke nochmal an Lessi!) zerlegt und gereinigt, um aus zwei Kulissen eine funktionstüchtige zu machen:



      Und dann gings ins Auto:


      Wie sie sehen, sehen sie nichts!


      Fazit: Arbeit und Geld hat sich gelohnt. Fühlt sich sehr viel präziser an, in etwa ist das Schaltgefühl jetzt so, wie ich mich an das Schalten in nem GTI erinnere. Da wubbelt jetzt nichts mehr rum. Hätte man das mal vor Jahren gemacht....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „bakn“ ()

      Letzte Woche hatte ich wieder zuviel Zeit auf der Arbeit, scrollte durch Facebook und sah ein Angebot was ich schnell kaufen musste: Lupourgestein Guide/Arne bot einen Kabelsatz für den Umbau auf Einzelzündspulen an. Schnell noch das Plastikzeugs und die Zündspulen gekauft und gestern dann gebastelt.


      Vorher ganz normal 74kw-16V Motor

      Einzelzündspulen eingebaut. Geht ja wirklich schnell und einfach. 10min oder so.

      Dann Probefahrt. Lief alles super, wurde direkt übermütig und fuhr auf die Autobahn. Linke Spur, Gaspedal auf den Boden... 2000u/min, 2500, 3000, 3500, 4000, Ende. Motor ging aus. Ab auf den Standstreifen segeln.

      Da stand ich nun. Rumtelefoniert wer helfen konnte. Und mir konnte geholfen werden. Die Sicherung ist nun unterdimensioniert gewesen: Normal hat die Zündanlage 10A, jetzt braucht sie wohl eine 15A Sicherung. Getauscht und der Motor ging wieder. Glück gehabt.


      Heute Morgen hab ich dann noch die Motorabdeckung passend gefeilt. Sieht jetzt schon ne Spur männlicher aus als mit den roten Käbelchen.

      Ein Fazit kommt, wenn ich länger gefahren bin. Bisher hab ich das Gefühl, dass der Leerlauf ruhiger ist und der Motor jetzt drehfreudiger ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „bakn“ ()

      Die letzten Tage hatte Paula dann eine ungewollte Diebstahlsicherung: Jedes mal, wenn ich den Wagen starten wollte, musste ich überbrücken.
      Meine Vermutung: Die Lichtmaschine kommt nicht mehr mit dem Laden der Batterie hinterher. Batterie ausgebaut und ans Ladegerät gesteckt: 10,2V. Also viel zu wenig. Sogar zuwenig zum Aufladen.

      Deswegen habe ich jetzt wieder auf normale Zündung umgebaut, seitdem (und nach Einbau einer Ersatzbatterie die noch Zuhause rumstand) macht der Wagen wieder genau was er soll. Ob ich das Kit jetzt verkaufe oder erstmal weglege weiß ich noch nicht. Der Motor hatte schon einen interessanteren Charakter, wenn man mal die LiMa tauschen sollte, könnte man das Kit nochmal reinwerfen.