Allgemeine Fragen

      Allgemeine Fragen

      Guten Tag Leute!

      Folgendes, ich bin nun seit knapp 1 1/2 Wochen Besitzer eines 1.4 Lupos mit 60PS aus dem Jahre 2004.

      Das ist mein erster Wagen also habe ich keine Ahnung von KFZ, bin gerade dabei mir einiges anzueignen und habe auch ein hohen technisches Verständnis. Gestern habe ich den mechanismus der heckklappe repariert.
      Ein Benutzerhandbuch hat der kleine leider auch nicht.

      Also seid ihr gefragt :)


      1) Er bräuchte etwas ÖL nachgefüllt, auf der Servicekarte im Motorraum steht aber nicht welches gefüllt ist. Nur wann gefüllt wurde.

      Lieber ein Ölwechsel machen statt evtl ohne es zu wissen zwei verschiedene Öle zu mischen ?

      Und vorallem welches ÖL ist am schonensten für den Motor ?

      2) Der Hebel für die Motorhaube muss extrem feste gezogen werden damit sie öffnet, es fühlt sich an als sei da kaum ein Wiederstand. teilweise brauche ich eine zweite Person die zeitgleich die Motorhaube etwas hoch zieht. Was kann das sein bzw was kann ich dagegen machen ?
      Habe Angst sie bald garnicht mehr auf zu bekommen.

      3) Ich möchte den kofferraum ausleuchten, ich hatte vor eine leuchte zu installieren die wie die leuchte im vorderen Innenraum geschaltet ist. Wo kann ich sie mit anklemmen?

      Ich hoffe ihr könnt mir helfen.
      Hoi, herzlich willkommen!

      1. Wenn die Km oder die zeit erreicht ist wechseln. Ich mache immer 10W40 rein. Laut VW ist übrigens bis 1L ölverbrauch auf 1000Km in der Norm. Nachfüllen immer mit der gleichen Viskosität.

      2. Ja das gibts du musst schauen ob die Gummis rechts und links wo die Motorhaube aufliegt zu streng drücken. Auch kannst du den Verschluss der Motorhaube etwas einstellen.

      3. Da gibt's keine Türgeschaltenes Kabel. Das musst du von vorne legen. Aber da hats hier schon beiträge zu dem thema.

      Gruss und viel Erfolg!
      zu 2)
      Wenn das Entriegeln derart schwer geht, dann sollte die Haube nicht noch zusätzlich nach oben gezogen sondern runter gedrückt werden, um den Verriegelungshaken im Schloss zu entlasten. Erst wenn die Haube aufgesprungen ist, etwas anheben, damit man den Fanghaken durch seitlichen Druck nach rechts ausklinken kann.
      Um die zu starke Spannung der Haube etwas zu verringern, kann man die beiden Einstellpuffer etwas weiter hineindrehen.
      Ich würde das möglichst bald machen, denn wenn der Bowdenzug durch Überlastung am Schloss reißt, hat man die A-Karte, weil ein Öffnen der Haube nur mit größerem Aufwand möglich ist.

      Sollte der Zug mal am Betätigungshebel reißen, so muss der Hebel mit der dahinter sitzenden Verkleidung ausgebaut werden.
      Dazu den Betätigungshebel etwa 2 cm anziehen.
      – Einen kleinen Schraubendreher in den Spalt zwischen dem Betätigungshebel und dem Clip stecken.
      – Betätigungshebel wieder loslassen und den Clip aus dem Betätigungshebel ausclipsen (Clip fällt hinter die Verkleidung).
      – Verkleidung in der Mitte im rechten Winkel aus dem Lagerbock und unten aus der Einstiegleiste ausclipsen.
      Bilder
      • Haubenzug-Hebel.jpg

        17,43 kB, 227×187, 302 mal angesehen
      • Hebel.JPG

        146,67 kB, 945×709, 44 mal angesehen
      • Einstellpuffer.JPG

        398,67 kB, 945×1.260, 41 mal angesehen
      • Haubenschloss.JPG

        444,77 kB, 1.260×945, 42 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „JFK“ ()

      Wo stellt man den verschluss denn ein ?

      Ich wollte auch mal die Drosselklappe reinigen, denke die wird total versifft sein.
      Habe gelesen, man solle zum neu anlernen 5-10 min Zündung, dann 5-10 min Leerlauf und dann ca 5 km im Standgas fahren.
      War auch nur einmal wo ich das mit dem Standard gelesen habe. Macht das Sinn? Oder ist es schlimm wenn ich dies weg lasse ?

      Wenn ich vom Grundstück komme bin ich sofort auf einer vorfahrtstrasse. Also ist das nicht möglich.

      Und danke für die Antwort !
      Das Schloss selbst lässt sich auch verstellen, indem man die beiden rot markierten Schrauben (SW10) löst und dann das Schloss etwas nach oben schiebt.
      Habe den Pfeil noch mal "umgesetzt", weil der Fanghaken natürlich nach rechts gedrückt werden muss. ;)

      Es wird übrigens entgegen der weit verbreiteten irrigen Meinung nicht die Drosselklappe "angelernt", sondern das Motorsteuergerät wird an die neuen Drosselklappenwerte angepasst.
      Das Anpassen des Motorsteuergerätes an die Drosselklappen-Steuereinheit (Anlernen) erfolgt normalerweise per Diagnose.
      Hilfsweise kann man es auch wie folgt versuchen:
      Batterie für ca. 15 Min von der Elektrik trennen (Minuspol abschrauben.)
      Nach dem Wiedereinbau und elektr. Anschluss (ohne vorher die Zündung einzuschalten) die Zündung für etwa 5 Min. einschalten und nichts weiter machen.
      Während dessen sollte das Motorsteuergerät per Drosselklappensteller verschiedene Klappenpositionen anfahren und abspeichern.
      Diese Klappenbewegungen sollte man hören können und dauern eigentlich nur wenige Sekunden.
      Nach 5 Min. Zündung ausschalten.
      Zündung einschalten und den Motor starten.
      Wenn die Drosselklappensteuereinheit keinen Fehler hat, ist der Vorgang erfolgreich abgeschlossen.
      Eine genauere Justierung muss dann ggf. im Laufe des folgenden Fahrbetriebs einschl. Leerlaufphasen stattfinden.
      Ein reines Fahren mit Leerlaufdrehzahl ist m.E. wenig sinnvoll.
      So..
      Ich habe jetzt die Drosselklappe, Zündkerzen, Zündkabel etc. kontrollieren und reinigen wollen..
      Das sieht alles aus wie Sau.
      Ich fange mal bei den Zündkerzen an, versuch Fehlgeschlagen weil keine Lang Nuss da gehabt.. :D
      Zündkabel gereinigt, die sahen echt übel aus, werde ich demnächst wechseln.
      Sobald ich eine Lang Nuss habe kommen auch neue Zündkerzen rein. Die werden nicht besser aussehen, Luftfilter tausche ich dann auch.

      Jetzt das große Problem, die Drosselklappe:
      Die Vier Schrauben gelöst und schon der erste schreck, Gewinde voller ÖL, eben gegoogelt und gelesen sei wohl relativ normal ??
      Dann Drosselklappe versucht abzunehmen, sitzt bomben fest, habe ich einfach nicht runter bekommen aber wollte da auch nicht wie ein Irrer dran rum reißen, also einfach nur von außen und Oben gereinigt.
      Dann der nächste Schreck, Zwei dicke Risse/Kaputte Stellen in einem Schlauch. (Siehe Fotos) erstmal mit dick isoband geflickt, morgen geht's in die Werkstatt.

      Dann ne Probefahrt gemacht, Motor gestartet und im Leerlauf ca 100 U/Min mehr. Lag bei ca 900 (ebenfalls Bilder)
      Motor läuft aber viel "Gleichmäßiger". Dann festgestellt, dass beim anfahren weniger Gas brauche um die Drehzahl oben zu halten, würde mich jetzt aber mal Interessieren woran es gelegen hat, dem schlauch oder der Verunreinigung. Oder beides ??

      Die Drehzahl ist im allgemeinen beim beschleunigen, wie soll ich sagen sie geht nicht mehr so schnell hoch und ich habe das Gefühl, dass sich das Gas quasi angenehmer dosieren lässt. Ich finde auch der Motor hört sich allgemein einfach besser an, Mehr wie ein Auto weniger wie ein Rasenmäher, ich hoffe es ist verständlich was ich alles meine, denn ich würde es nicht verstehen :D

      Nur der Schlauch beunruhigt mich sehr, hoffe es gibt auch Tipps zum Lösen der Drosselklappe.
      Bilder
      • 20240121_150608.jpg

        2,47 MB, 2.252×4.000, 47 mal angesehen
      • 20240121_150631.jpg

        3,32 MB, 4.000×2.252, 43 mal angesehen
      • 20240121_152858.jpg

        3,21 MB, 4.000×2.252, 49 mal angesehen
      • Schlauch 1.jpg

        2,04 MB, 4.000×2.252, 42 mal angesehen
      Das ist der Entlüftungsschlauch vom PCV-Ventil zur Drosselklappe.
      Besorg dir bei VW einen neuen Form-Schlauch mit der ET-Nr. 030 103 493 DA.
      Könnte aber u.U. auch schwierig werden, denn dieses Teil ist nicht mehr lieferbar !

      Dieses Unterdruckventil im Bereich der Kurbelgehäuseentlüftung nennt sich auch PCV-Ventil ("Positive Crankcase Ventilation"). Im Ruhezustand muss das Unterdruckventil offen sein, bei einem Unterdruck zwischen 250 - 350 mbar muss es sich schließen. Das heißt im Leerlauf, wenn die Drosselklappe geschlossen ist und als Folge ein hoher Unterdruck im Saugrohr herrscht, schließt sich das Ventil und die Gase aus dem Kurbelgehäuse werden nicht durchgelassen.

      Ein offener Schlauch führt natürlich zu Falschluft und damit zu gestörter Motorlaufregelung.

      Die Drosselklappe wird nur ordentlich am Ansaugkrümmer festkleben. Ich würde sie gar nicht abnehmen.
      Sonst brauchst du einen neuen Dichtring mit der ET-Nr. 036 133 073
      Hauptsache ist, dass der Klappenrand und der Stutzen dort wo die Klappe anliegt sauber ist.
      Das mit dem Form-Schlauch ist ja echt ärgerlich..
      Super Erklärung danke. Ich denke, ich habe den Technischen Vorgang soweit verstanden.

      Also die Drosselklappe habe ich von oben soweit gereinigt, dass die schwarzen stellen die auf dem Bild sichtbar sind komplett entfernt wurden.
      Das genügt dann soweit wie ich verstanden habe ?

      Soweit war es sogar erstmal an fragen, die Tage werde ich aber sicherlich noch einige Themen Öffnen wenn ich was nicht verstehe und das wird bestimmt oft sein :D

      Also, man hört bzw liest sich bestimmt noch.
      einen schönen Abend dann.