Fenster macht was es will

      Fenster macht was es will

      Guten Tag liebe Lupo Freunde !

      Ich habe zum Thema Elektrische Fensterheber schon einiges hier gefunden gefunden, jedoch half mir nichts bei einer Lösung.

      ZV habe ich nicht falls es relevant ist.

      Problem :
      Wie oben beschrieben macht das Fenster was es will, manchmal geht es sporadisch auf, fährt ein Stück hoch, dann runter, dann hoch, dann bleibt es stehen und bewegt sich kein Stück mehr.

      Manchmal kriege ich es dann zu indem ich den Schalter Stück für Stück hoch und runter betätige und manchmal muss ich den Schalter nach oben betätigen und mit viel Kraft das Fenster hoch drücken.

      Das Problem ist genau das selbe wenn ich selber den Schalter betätige, egal ob Fahrer oder Beifahrer seite.



      Lösungsversuch:

      Seitenverkleidung ab, die Kunststoffteile in der Laufschiene kontrolliert, nicht gebrochen, sitzen auch wo sie sollen (Laut Youtube Anleitung).

      Die Metallteile die von unten mit der Fensterscheibe verbunden sind, sitzen auch.

      Da die Problematik auf beiden Schalter Seiten besteht schließe ich den Schalter vom Problem aus.

      Was mir aufgefallen ist, ist dass der Motor sich anhört als hätte er einfach zu wenig Kraft oder stößt auf einen großen Wiederstand.

      Irgendwo etwas "verklemmt" oder derartiges konnte ich nicht finden.

      Ist der Motor evtl Hinüber ?

      Meine Letzte Idee ist es den fensterheber samt Motor auszutauschen aber bevor ich dafür Geld ausgebe hoffe ich ihr habt noch einen Anhaltspunkt der mich vielleicht sogar nur einige Minuten an Aufwand kostet.


      Und habt erbarmen, ich habe von KFZ keinen Plan, kenne mich jediglich mit Gebäude elektrik aus.
      Für Abkürzungen bitte zusätzlich eine ausgeschriebene Erklärung dazu da ich so viel wissen "Aufsaugen" wie möglich will.

      Danke schon mal für euren Aufwand !
      Auch Kabelbrüche im Bereich zwischen Tür und A-Säule gehören zu den üblichen Verdächtigen.
      (Gummitülle beiseite schieben, Kabelbundumwicklung vorsichtig lösen und jedes Kabel einzeln prüfen, d.h. versuchen,
      den greifbaren Bereich in der Mitte zu dehnen. Kupferadern dehnen sich nicht - die PVC-Isolierung aber schon... ;) )

      Und achte darauf, dass die Dämpfungsfolie hinter der Türverkleidung, die du ja sicherlich bei deinen Aktionen vom Blech gelöst
      und dabei meist auch eingerissen hast, wieder zu 100% dicht ist.
      Die sorgt nämlich dafür, dass das oben durch den Fensterschacht unweigerlich eindringende Wasser auch unten IN der Tür bleibt und durch die dortigen Ablauflöcher im Türfalz abfließt.
      Andernfalls läuft es nämlich hinter der Türverkleidung ins Wageninnere und du hast dann demnächst eine Fußbadewanne. ;)
      Die dämpfungsfolie war schon garnicht mehr vorhanden :o
      Gut zu wissen dann schaue ich mich mal nach einer neuen Alternative schnellstmöglich um..

      Oh man, ich habe gehofft dass ich nicht auf solch ein Problem stoße, da ist ja so super viel Platz um im Falle eines kabel bruches eine kleine Muffe zu setzten.. :D

      Danke für den Tipp werde ich mir die Tage wenn es das Wetter zulässt dann nochmal genauer anschauen und ggf Ansatzpunkte für eine Durchgangsprüfung suchen.
      Die Brüche sind meist da, wo oft Bewegung im Spiel ist, und das ist nun mal zwischen Tür und A-Säule.
      Eine Durchgangsprüfung hilft da meist nichts, weil durch die Biegungen eine totale Unterbrechung oft nur sporadisch auftritt. Die Zugbelastungsprüfung ist da sicherer.
      Und das Flicken ist wirklich Fummelarbeit bei den kleinen Kabelquerschnitten.

      P.S.
      Als Anhang mal ein von mir erstelltes Diagramm zu den Fensterhebern.
      Dateien
      • efh-diagramm.pdf

        (41,41 kB, 38 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „JFK“ ()